Alle Städte | Wuppertal | Düsseldorf | Essen
 
07 Sep   17:30 - 19:00Gespräch: Mats Ek & Ana LagunaFreunde zu GastOpernhaus Wuppertal
Mats Ek zählt zu den profiliertesten zeitgenössischen Choreographen, dessen provozierende Stücke immer wieder heftige kontroverse Diskussionen auslösen. Mats Ek nahm im Alter von 21 Jahren erstmals Tanzunterricht und erlernte bei Donya Feuer in New York die Graham-Technik. 1965 studierte er an der Theatersektion des People College Marleborg in Norrköping. 1973 wurde er als Tänzer an das Cullberg Ballett verpflichtet und begann drei Jahre später mit ersten eigenen Choreographien.

Ana Laguna absolvierte ihre Ausbildung bei Spaniens bedeutendster Ballett-Pädagogin, Maria de Avila, in ihrer Heimatstadt Zaragoza. Berühmt ist sie vor Allem durch ihre erfolgreiche Zusammenarbeit mit Mats Ek, u.a. in „St. Georg und der Drache“, „Bernada Albas Haus“ , „Schwanensee“ und „Giselle“.  Ihre technische Brillanz und Ausstrahlung macht sie zu einer der herausragenden Tänzerpersönlichkeiten des zeitgenössischen Tanzes.


> weniger

> weniger
Vorverkaufsbeginn: 10 Jun. 2013
Eintritt: 5 €.
Karten über Kulturkarte und vor Ort.
08 Sep   16:00 - 17:30Gespräch: Robert Wilson & Lutz FörsterFreunde zu GastOpernhaus Wuppertal
Robert Wilson
Die New York Times beschrieb Robert Wilson als eine bedeutendsten  Persönlichkeit in der Welt des experimentellen Theaters. Er gehört zu den weltweit führenden Theater- und  Bildenden Künstlern. Seine Werke für die Bühne  integrieren Tanz, Bewegung, Licht, Skulptur, Musik und Text auf unkonventionelle Weise.
Nach seiner Ausbildung an der University of Texas und dem Brooklyn Pratt Institute gründete Wilson Mitte der 1960er Jahre das New Yorker Performance-Kollektiv "The Byrd Hoffman School of Byrds", und entwickelte einige seiner  bekanntesten Werke, darunter „Deafman Glance“ (1970) und „A Letter for Queen Victoria “(1974-1975). Mit Philip Glass kreierte  er die bahnbrechenden Oper „Einstein on the Beach“ (1976).
Robert Wilson arbeitete mit Künstlern wie Heiner Müller, Tom Waits, Susan Sontag, Laurie Anderson, William L. Burroughs, Lou Reed und Jessye Norman zusammen. Wilsons Zeichnungen, Gemälde und Skulpturen sind in der ganzen Welt in hunderten von Einzel-und Gruppenausstellungen präsentiert worden und seine Werke sind in privaten Sammlungen und Museen auf der ganzen Welt verteilt.
Wilson wurde mit zahlreichen Auszeichnungen für herausragende Leistungen geehrt, darunter eine Nominierung für den Pulitzer-Preis, zwei Premio Ubu Auszeichnungen, den Goldenen Löwen der Biennale von Venedig und einen Olivier Award. Er wurde in die American Academy of Arts and Letters gewählt und ist Commandeur des Arts et des Lettres in Frankreich.
Wilson ist Gründer und künstlerischer Leiter des Watermill Center, ein Laboratorium für darstellende Künste in Watermill, New York.

Informationen unter: www.watermillcenter.org

Lutz Förster geboren 1953 in Solingen hat viele Talente. Schon während seiner Ausbildung an der Essener Folkwang-Hochschule engagiert ihn Pina Bausch 1975 für „Das Frühlingsopfer“ an ihr Tanztheater Wuppertal. Ab 1978 wird er festes Ensemblemitglied und profiliert sich rasch als einer der herausragenden Tänzer und Darsteller der Kompanie. Nach einem Stipendienaufenthalt 1981/82 in New York, den er überwiegend als Tänzer bei der José Limón Company verbringt, kehrt er von 1984-87 als Stellvertretender Künstlerischer Leiter der Limón Company nach New York zurück. Gleichzeitig bleibt er dem Tanztheater verbunden, mit dem er nach seinem USA-Aufenthalt die Zusammenarbeit wieder aufnimmt. Parallel tritt er in Produktionen von Bob Wilson an der Hamburgischen Staatsoper („Cosmopolitan Greetings“, 1987) und der Mailänder Scala („Dr. Faustus“, 1989) auf. 1991 übernimmt er eine Professur an der Folkwang-Hochschule und leitet bis 2012 den Studiengang Tanz sowie (bis zu ihrem Tod 2009 zusammen mit Pina Bausch) das Folkwang-Tanzstudio. 2009 entwickelt er für sich das Solo „Lutz Förster-Portrait of a Dancer“, ein Rückblick auf seinen künstlerischen Werdegang und die 34-jährige Zusammenarbeit mit Pina Bausch, mit dem er bis heute im In- und Ausland auftritt. Lutz Förster ist ein international renommierter Gastlehrer für zeitgenössischen Tanz und seit April 2013 Künstlerischer Leiter des Tanztheaters Wuppertal.

Gespräche in englischer Sprache.


> weniger

> weniger
Vorverkaufsbeginn: 10 Jun. 2013
Eintritt: 5 €
Karten über Kulturkarte und vor Ort.
19 Jan   15:30 - 16:30Gespräch: Anne Teresa De KeersmaekerFreunde zu GastOpernhaus Wuppertal
Anne Teresa De Keersmaeker im Gespäch mit  Julie Shanahan & Aleš Čuček
Moderation: Robert Sturm

Anne Teresa De Keersmaeker im Gespräch mit Julie Shanahan, Tänzerin des Tanztheaters Wuppertal seit 1988 und Aleš Čuček, seit 2008 Mitglied des Tanztheater Wuppertal und ehemaliger Schüler von De Keersmaekers Tanzschule P.A.R.T.S.

Extra:
Anne Teresa De Keersmaeker präsentiert Auszüge aus „Twice“, welches als Fortsetzung ihres Solostückes „Once“- 2004 Teil des Tanzfestivals NRW von Pina Bausch- verstanden werden kann.
 
In „Twice“ erforscht Anne Teresa De Keersmaeker zusammen mit Rosas-Tänzer und Musiker Carlos Garbin die die Beziehung zwischen Tanz und Musik: “My dancing is my singing, my singing is my dancing”.

Anne Teresa De Keersmaeker
zählt zu den international bedeutendsten Choreographinnen der Gegenwart. Sie studierte zunächst Musik und Tanz bei Maurice Béjart in Brüssel, dann ging sie nach New York. 1983 gründete sie ihre eigene Kompanie „Rosas“ und eine Tanzschule in Brüssel. Ursprünglich bestand das Ensemble von „Rosas“ nur aus Frauen, inzwischen tanzen auch Männer.
In ihren Choreographien präsentiert Anne Teresa de Keersmaeker eine sich immer weiter entwickelnden Dynamik  zwischen kompositorischer Architektur und einer starken Theatralik. Dieser einzigartige Stil wurde mit zahlreichen Preisen, zuletzt den Samuel Scripps / American Dance Festival Award (2011) ausgezeichnet.

Gespräch in englischer Sprache.



> weniger

> weniger
Vorverkaufsbeginn: 21 Nov. 2013
Eintritt: 5 €.
Karten über Kulturkarte und vor Ort.
26 Apr   20:00Ein Abend mit Wim Wenders und ÜberraschungsgästenFreunde zu GastPACT Zollverein, Essen
Im Rahmen von PINA40 – 40 Jahre Tanztheater Wuppertal Pina Bausch
Ein Abend mit Wim Wenders und Überraschungsgästen

In seinen Dokumentationen, Filmessays und Literaturadaptionen entwickelt der renommierte und vielfach preisgekrönte Filmregisseur und Fotograf Wim Wenders an exponierter Stelle international viel beachtete, atmosphärisch dichte und bildgewaltige Universen. Für seine Tanzfilm-Dokumentation PINA wurde er 2011 mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet und überdies für den OSCAR nominiert. Im Gespräch mit seinen Gästen und mit Filmbeispielen wird Wim Wenders in der ehemaligen Waschkaue einen direkten Einblick in seine vielseitige und genreübergreifende Arbeit geben. Dass ihm sein Durchbruch 1973 mit ›Alice in den Städten‹ gelang, einem Road Movie, das von den USA über Wuppertal bis ins Ruhrgebiet reicht, mag an diesem Abend zu einer überaus willkommenen Wiederbegegnung führen.



> weniger

> weniger
Eintritt: 10 €, 5 € ermäßigt
12 Mai   17:30 - 18:30Gespräch: Lin Hwai-min & Peter PabstFreunde zu GastOpernhaus Wuppertal
Lin Hwai-min, Gründer und künstlerischer Leiter des Cloud Gate Dance Theatre seit 1973, studierte Chinesische Oper in Taiwan, Modern Dance in New York und klassische höfische Tänze in Japan und Korea. Die Inspiration für seine Stücke bezieht er meist aus asiatischen Mythen und Legenden und verbindet Elemente des traditionellen Theaters mit westlichen Tanztechniken. Seine Arbeit hat ihm zahlreiche Preise im In- und Ausland eingetragen, darunter den Honory Award of Fellowship der Hong Kong Academy of Performing Arts und den  renommierten Samuel H. Scripps/American Dance Festival Award for Lifetime Achievement.

Pina Bausch und Lin Hwai-min verband eine langjährige Künstlerfreundschaft, 1998, 2004 und 2008 hatte Pina Bausch die weltberühmte Kompanie zum Internationalen Tanzfestival NRW nach Wuppertal eingeladen.

Peter Pabst ist ein früher „Grenzüberschreiter“. Seit 1979 arbeitet er als freier Bühnen- und Kostümbildner in Schauspiel, Oper, Tanz, Film und Fernsehen und hat bis heute Bühnenbilder und Kostüme für weit mehr als 100 Theater- und Filmproduktionen entworfen, auch die Rockshow „Dröhnland Sinfonie“, die Ausstellung „Räume – Träume“ im Museum Bochum, das Buch „PETER für PINA“ und hat in Peking und Shanghai gelehrt. Seine Arbeiten führten ihn in fast alle europäischen Großstädte, nach Amerika und Asien. Er arbeitete zusammen mit Luc Bondy, Klaus Maria Brandauer, Udo Lindenberg, Johannes Schaaf, Istvan Szabo, Jürgen Flimm, Robert Carsen, Chen Shi Zheng, Tankred Dorst, Andrei Serban und vielen anderen. Seine wichtigsten Arbeitspartner aber waren Peter Zadek, mit dem ihn eine lange Arbeitsbeziehung und eine persönliche Freundschaft verbunden hat, und vor allem Pina Bausch und ihr Tanztheater Wuppertal. Schon 1980 entwarf er sein erstes Bühnenbild für ein Stück von Pina Bausch. Dies war der Beginn einer außergewöhnlich engen künstlerischen und menschlichen Beziehung, einer geradezu symbiotischen Zusammenarbeit, die bis zum Tod der großen Choreografin im Jahr 2009 andauerte. In diesen Jahren hat Peter  Pabst 25 Spiel-Räume für die Stücke von Pina Bausch entworfen und verwirklicht, darunter auch „Vollmond“.
Peter Pabst wurde ausgezeichnet mit der Kainz-Medaille der Stadt Wien, durch die Ernennung zum Chevalier des Arts et des Lettres in Frankreich und die Verleihung des Titels Professor durch den Ministerpräsidenten von NRW.

Gespräch in englischer Sprache.


> weniger

> weniger
Vorverkaufsbeginn: 06 Mär. 2014
Eintritt: jeweils 5 €.
Karten über Kulturkarte und vor Ort.
14 Mai   19:30 - 20:30Tanz und Gespräch: Sidi Larbi CherkaouiFreunde zu GastOpernhaus Wuppertal
Sidi Larbi Cherkaoui – Dance and Talk

Tanz: Fractus - work in progress

Talk: Sidi Larbi Cherkaoui im Gespräch mit Cathy Levy, Executive Producer, Dance am National Arts Centre, Ottawa

Der Belgisch-marokkanische Choreograph Sidi Larbi Cherkaoui ist für seine sehr persönlichen, dramatischen und vielschichtigen Werke bekannt, die kulturelle, religiöse und ethnische Identität  erforschen. Cherkaoui hat mit einer Vielzahl von Theatern, Opernhäusern und Ballett-Kompanien gearbeitet, u.a. dem Ballets de Monte-Carlo, Sadler's Wells in London, das Grand Théâtre de Genève und Les Ballets C. de la B in Gent.  Seine Choreografien haben ihm zahlreiche Auszeichnungen, darunter einen Benois de la Danse, zwei Laurence Olivier Awards und zwei National Dance Awards, eingebracht. Das Tanzmagazin "Tanz" wählte ihn 2008 und 2011 zum "Choreograph des Jahres".
Im Jahr 2010 gründete er seine eigene Company „Eastman“. 2012  inszenierte er die Choreographie für Joe Wrights Verfilmung von „ Anna Karenina“ mit Keira Knightley.

Gespräch in englischer Sprache.

Fractus (work in progress):

Choreographie: Sidi Larbi Cherkaoui

Tanz: Sidi Larbi Cherkaoui, Dimitri Jourde, Johnny Lloyd
Musik komponiert und performed von: Sidi Larbi Cherkaoui, Johnny Lloyd, Woojae Park, Shogo Yoshii
Assistenz des Choreographen: Kazutomi 'Tsuki' Kozuki
Dramaturgie: Guy Cools
Licht: Krispijn Schuyesmans
Ton: Jef Verbeeck
Technischer Direktor: Patrick 'Sharp' Vanderhaegen
Produktion: Eastman

Koproduktion: PINA40, Sadler’s Wells (London) deSingel (Antwerpen), National Arts Center (Ottawa), Baerum Kulturhus (Oslo), tanzhaus nrw (Düsseldorf), Wexner Center for the Arts at The Ohio State University (Columbus)

Dank an:
Circuit-Est centre chorégraphique (Montreal), Espace Marie Chouinard (Montreal); Royal Ballet of Flanders (Antwerpen)

> mehr


> weniger
Eastman

Die Eastman Company wurde im Januar 2010 gegründet, um die Werke ihres Künstlerischen Leiters und Choreographen Sidi Larbi Cherkaoui zur Aufführung zu bringen und weltweit bekannt zu machen. Sidi Larbi Cherkaouis Arbeiten bieten dem Publikum ein großes Spektrum von Projekten und Kooperationen, die sich vom zeitgenössischen Tanz, Theater, Ballett, Oper bis zu Musicals und anderen Aufführungsformen erstrecken.

Sein hierarchiefreies Denken über Bewegung, Körpersprache und Kultur ist der Grundstein seines künstlerischen Denkansatzes. An Sidi Larbi Cherkaouis Geburtsort Antwerpen bilden die Aktivitäten der Eastman Company den Mittelpunkt seiner Arbeit.
Die Eastman Company ist am Toneelhuis Antwerpen und am deSingel International Arts Campus ansässig. Darüber hinaus ist Sidi Larbi Cherkaoui Associate Artist am Sadler’s Wells Theatre London. Seit der Gründung von Eastman verwirklichte Sidi Larbi Cherkaoui u. a. Projekte wie Babel (Words), Play, Rein, TeZukA, Puz/zle, 4D und 生长genesis unter dem Dach der Company. Eastman koordiniert auch sämtliche Arbeiten von Sidi Larbi Cherkaoui für andere Institutionen.

Internationale Partner der Eastman Company sind u. a. De Munt Brüssel, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, die Grande Halle de La Villette Paris, das Theaterfestival Boulevard ‘s Hertogenbosch, das Festspielhaus Sankt-Pölten, die Fondazione Musica per Roma und Sadler’s Wells Theatre London. Eastman wird von flämischen Behörden und der BNP Paribas Foundation unterstützt.


> weniger
Vorverkaufsbeginn: 06 Mär. 2014
Eintritt: 19€, 12€, 8€
ermässigt: 15€, 10€, 5€
Karten über Kulturkarte und vor Ort.
25 Mai   16:00 - 17:30Gespräch: William Forsythe Fällt leider ersatzlos ausFreunde zu GastOpernhaus Wuppertal
Auf Grund von Änderungen in seiner Terminplanung ist es für William Forsythe leider unmöglich für dieses Gespräch in Wuppertal anwesend zu sein. Herr Forsythe bedauert es sehr dieses Gespräch absagen zu müssen und wir bitten um Entschuldigung für etwaige Unannehmlichkeiten.

 





> weniger

> weniger